Feldbergsteig

Premiumwanderweg mit herrlichen Ausblicken und idyllischen, schmalen Pfaden inmitten von geschützter Natur.

Teil dies mit Deinen Freunden
Kondition StarStarStarStarStar
Technik StarStarStarStarStar
Erlebnis StarStarStarStarStarStar
Landschaft StarStarStarStarStarStar

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Beschreibung

Das Deutsche Wanderinstitut hat den Feldbergsteig mit seinen 77 Erlebnispunkten mit dem "Deutschen Wandersiegel" zertifiziert. Damit ist der Feldbergsteig ein Steig mit einem sehr hohen Erlebniswert. Grundlage für die Zertifizierung sind die Wünsche und Gewohnheiten der Wanderer, wie sie regelmäßig durch Studien erhoben werden. Mit dem deutschen Wandersiegel ist es erstmals gelungen, die vielfältigen Elemente des Wandererlebnisses in einer Erlebnisgarantie aufzuzeigen und umzusetzen.

 

„Augen auf“ heißt es auf den Hochschwarzwälder Premiumwanderwegen. Denn auf jedem Weg ist eine Stempelstelle in Form einer Kuckucksuhr zu finden. Diese bieten die Möglichkeit, die Wanderungen per Stempel im Hochschwarzwälder Wanderpass zu dokumentieren. Weitere Informationen finden sie unter https://www.hochschwarzwald.de/Wandern/wanderpass

Wegbeschreibung

Wir beginnen unsere Tour in Feldberg-Ort hinter dem Haus der Natur und es geht gleich "knackig" bergauf in Richtung Panoramaweg. Sobald wir die ersten Höhenmeter überwunden haben, werden wir bei guter Witterung mit einer atemberaubenden Fernsicht auf die Vogesen im Westen und die Schweizer Alpen im Süden für die Aufstiegsmühe belohnt.

Nach dem Aufstieg zum Bismarckdenkmal kommen wir an der Bergstation der Feldbergbahn auf 1.450 m an. Vorbei am Feldbergturm geht es durch den Grüblesattel zum Feldberg-Gipfel auf 1.493 m. Danach wagen wir den Abstieg zur St. Wilhelmer Hütte (Alternativroute über die Todtnauer Hütte), Zastler Hütte und zur Baldenweger Hütte, in denen wir eine Vesperpause einlegen können.

Hier beginnt der eigentliche Steig - schmale Pfade, kleine Brücken und ein hochabenteuerliches Naturerlebnis!

Der Weg führt uns weiter zum idyllisch gelegenen, 300 Jahre alten Raimartihof, der uns in seinen heimeligen Vesperstuben mit allerlei heimischen Köstlichkeiten verwöhnt. Danach wandern wir zwischen den 300 m steil aufragenden Hängen des Feldbergs und dem Ufer des ruheausstrahlenden Feldsees (Karsee) in Richtung Bannwald. Der Aufstieg führt uns über den Karl-Egon-Weg wieder zurück zum Haus der Natur.

Ausrüstung

Wir empfehlen festes Schuhwerk!

Tipp des Autors

Ein Muss ist der Haselnuss-Schnaps auf der Baldenweger Hütte! (Montag Ruhetag)

Anfahrt

Von Freiburg:
B31 Richtung Hinterzarten/Titisee-Neustadt, Abfahrt auf B500 in Richtung Basel/Feldberg/Waldshut nehmen,
Ausfahrt Haus der Natur/Feldbergbahn/Seebuck

Von Donaueschingen:
B31 Richtung Titisee-Neustadt, Abfahrt auf B500 in Richtung Basel/Feldberg/Waldshut nehmen,
Ausfahrt Haus der Natur/Feldbergbahn/Seebuck

Von Lörrach:
B 317 Richtung Feldberg bis Ausfahrt Haus der Natur/Feldbergbahn/Seebuck

Parken

Parkhaus Feldberg/Seebuck

Öffentliche Verkehrsmittel

 Von Freiburg:
Mit der Bahn 727/728 nach Tititisee, Bus 7300 von Titisee nach Todtnau/Zell im Wiesental, Ausstieg Feldberger Hof

Von Donaueschingen:
Mit der Bahn 727 nach Titisee, Bus 7300 nach Todtnau/Zell im Wiesental, Ausstieg Feldberger Hof

Von Lörrach:
Mit der Bahn SBB8734 nach Zell (Wiesental), Bus 7300 Richtung Titisee, Ausstieg Feldberger Hof

 

Schwierigkeit schwer
Strecke12 km
Aufstieg 502 m
Abstieg 502 m
Dauer 5 h
Niedrigster Punkt1106 m
Höchster Punkt1487 m
Startpunkt der Tour:

Parkhaus am Haus der Natur Feldberg-Ort

Eigenschaften:

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Rundtour Einkehrmöglichkeit

Download

Tourdaten als PDF
Tourkarte als PDF
Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Lachkrämpfe statt Wadenkrämpfe – der Bergführer "to go" für den höchsten Berg im Schwarzwald. Lassen Sie sich von der HosentaschenRanger App mit amüsanten und informativen Videobotschaften vom Feldberg-Ranger Achim Laber begleiten!

 

www.naturpark-suedschwarzwald.de 

 

Hochschwarzwald Tourismus
comments powered by Disqus